Chronik

Die Geschichte des "Hirsch" beginnt im Jahr 1870, als der Küfer Wilhelm Staadt in Wiesbaden-Rambach ein zweistöckiges Wohnhaus in der Untergasse 14 erwirbt. Das Haus beinhaltet damals eine Scheune, Stall, Waschraum, Hofraum und Hausgarten.
Sechs Jahre später, im Jahre 1876, richtet Wilhelm Staadt die "Ergebenste Bitte an das Königliche Landratsamt zu Wiesbaden" eine Schankwirtschaft errichten zu dürfen. Obwohl der damalige Bürgermeister Wintermayer gegen dieses Vorhaben ist (es gibt bereits drei Wirtschaften zu dieser Zeit in Rambach), haben sowohl der Gemeinderat, als auch der Amtsbezirksrat nichts gegen das Ersuchen einzuwenden. Das Gasthaus wird später an Wilhelm Staadts' Schwiegersohn Wagner übergeben, der das Lokal seinerseits 1897 an die Tochter Theodore übergibt, die mit Oskar Schelmberg verheiratet ist.
 

Seit über 125 Jahren nahezu unverändert:

Das Gasthaus zum Hirsch in Wiesbaden-Rambach. Bereits zu dieser Zeit erfreut sich der Hirsch anscheinend allgemeiner Beliebtheit, denn im Jahre 1913 wird der Garten durch einen Saalbau ersetzt, um die wachsende Zahl der Besucher zu beherbergen. Karl Schelmberg, der 1927 das Lokal von seinen Eltern übernimmt, vergrößert den "Hirsch" und baut ihn um. Er ist es auch, der die auf dem Grundstück stehende Scheune 1934 gegen eine mit Wasserdruck und Becherwerk betriebene Kelter ersetzt, um hier direkt vor Ort den Apfelwein produzieren zu können. Im selben Jahr wurde auch anstelle einer Remise eine offene Halle im Hof errichtet, die noch heute in das gemütliche Gartenlokal integriert ist. Von 1956-1969 bewirtschafteten Theo und Lilly Schelmberg das Lokal. Unter dem fortschrittlich denkenden Theo Schelmberg wurden dann 1979 große Investitionen getätigt, die eine Generalsanierung des Gasthauses beinhaltete. 

Von 1956-1969 bewirtschafteten Theo und Lilly Schelmberg das Lokal. Unter dem fortschrittlich denkenden Theo Schelmberg wurden dann 1979 große Investitionen getätigt, die eine Generalsanierung des Gasthauses beinhaltete.  

Die Forst Ruppert GbR übernahm den Betrieb des traditionsreichen Gasthauses 1991 und von September 2010 bis Juli 2017 wurde das Gasthaus von Frank Forst alleine geführt .

Am 8. Juni 2001 wurde durch den Oberbürgermeister Hildebrand Diehl die Stadtplakette in Gold überreicht, auf den Tag genau 125 Jahre nach Erteilung der Schankerlaubnis, dem 8. Juni 1876. Am 21. Juli 2001 richteten sie ein großes Fest aus, um das 125 jährige Jubiläum gebührend zu feiern. Der Erlös dieser Veranstaltung wurde für den Neubau des Kindergartens in Rambach gespendet.

Das Gasthaus Zum Hirsch hat ganz sicher mit dazu beigetragen, dass Rambach über die Grenzen Wiesbadens hinaus bekannt geworden ist.


UFFGEPASST!

Traditionelles Schlachtfest

 

Jeden 1. Freitag im Monat findet unser traditionelles Schlachtfest statt.

Unser Filmche

 

Der ultimative Hirsch-Spot :-)

 

Öffnungszeiten:

Mo. - Sa. von 17.00 bis 23.30 Uhr

Sonn- und Feiertage von 11.30 bis 23.30 Uhr

Erweiterte Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

 

Gasthaus Zum Hirsch
Eppsteinerstrasse 2
65207 Wiesbaden-Rambach

 

Reservierungen bitte nur telefonisch:

0611-540537



Impressum